Home - Holzbotschafter für das Holztechnikum

Holztechnikum Kuchl erhält den Holzbotschafter

Feierliche Eröffnung des Holztechnikum Kuchls

Am Freitag den 06.10.2017 wurde die Fertigstellung des neuen Schulgebäudes aus Brettsperrholz gefeiert. 200 geladene Gäste aus Politik und Industrie und 400 Schüler durften gemeinsam feiern, dabei wurden auch Einblicke hinter die Holz-Fassade des Holztechnikum geboten. Die Errichtungskosten von 9,8 Millionen Euro teilten sich das Land Salzburg, das Bundesministerium für Bildung und der Fachverband der Holzindustrie.

In zwei Bauabschnitten, die erste Bauphase (Neubau aus Brettsperrholz) konnte bereits im September 2016 abgeschlossen werden, sowie der zweite Bauabschnitt (Generalsanierung des Osttraktes in Holz), konnte gänzlich auf eine Containerlösung verzichtet werden. Dies gelang nur durch die ausgezeichnete Planung durch den Architekten, Arch. Tom Lechner, sowie den hervorragenden Vorbereitungen der Schule selbst. Diese gute Planung und Koordination trug wesentlich zur Einsparung von Kosten und Ressourcen bei.

Ausbildung und regionale Wertschöpfung am Standort Kuchl

Bereits 1943 wurde der Grundstein für die einzigartige Fachausbildung am Holztechnikum Kuchl gelegt. Im Laufe der Jahre vergrößerte sich das Areal und das Angebot wurde ausgebaut. So sind aktuell die HTL und Fachschule sowie die Berufsschule und die Fachhochschule am Campus Kuchl vertreten. Auch die Einrichtungsberaterschule befindet sich am Standort Kuchl. Des Weiteren befinden sich die Büros des Holclusters und proHolz Salzburg auf diesem Areal. Somit bestätigt sich die Auszeichnung „Holzfreundlichste Gemeinde“ welche erst am Vortag vom Ministerium für ein Lebenswertes Österreich vergeben wurde.
Beim Neubau sowie der Renovierung wurde darauf geachtet regionale Gewerke zu beschäftigen um eine hohe regionale Wertschöpfung zu erzielen und Arbeitsplätze zu sichern. So wurden etwa 760m³ heimisches Holz klimafreundlich verbaut.

Feierliche Eröffnungsfeier

Um die Fertigstellung der neuen und modernen Schule gebührend zu feiern, lud das Holztechnikum zu einer feierlichen Eröffnungszeremonie. So ließ es sich auch etwa Bildungsministerin Dr. Sonja Hammerschmid nicht nehmen an der Eröffnungsfeier teilzunehmen und den Pädagogen und Pädagoginnen für ihren Einsatz zu danken sowie dem Holztechnikum zum Neubau zu gratulieren.
Auch Landeshauptmann Dr. Wilfried Haslauer nahm an der Eröffnungsfeier teil und lobte die Investitionen und die regionale Wertschöpfung des Bauprojektes.
Wolfgang Hutter, Präsident des Schulvereins des Holztechnikum Kuchl, betont den guten Ruf der Schule und die gute Zusammenarbeit mit der Holzindustrie.
„Gemeinsam haben wir es im Laufe der Zeit weit gebracht und die österreichische Holzindustrie ist beispielgebend und weltweit führend“, sagte Obmannstellvertreter des Fachverbandes der Holzindustrie Österreichs, Dr. Erlfried Taurer anlässlich der Eröffnungsfeier in Kuchl.
Im Anschluss der Festreden wurde die neue Schule von Pfarrer Mag. Gerhard Mühlthaler gesegnet und geweiht.

Übergabe des Holzbotschafters

Im Zuge der feierlichen Zeremonie wurde das Gebäude auch noch mit dem „Holzbotschafter“ ausgezeichnet. Diese hohe Würdigung durch proHolz Salzburg bestätigt die Vorbildwirkung dieses Bauvorhabens. Regionale Wertschöpfung, die Nutzung von heimischen und nachwachsenden Ressourcen, Förderung von nachhaltiger Waldbewirtschaftung sind einige Punkte welche Erfüllt werden müssen um diese Auszeichnung zu erlangen. Ein weiterer wichtiger Aspekt ist die Förderung der Gesundheit und des Wohlbefindens von Nutzern, welche in Holzgebäuden nachgewiesen sind. Holz bindet und vermeidet CO2, darum ist ein Holzgebäude besonders klimafreundlich und ein wertvoller Beitrag für die Zukunft. All diese Kriterien sind für diese Auszeichnung notwendig. Der Holzbotschafter wird an das Gebäude und die Bauherren vergeben, in diesem Fall wurde Wolfgang Hutter als Präsident, DI Johann Blinzer als Direktor und Diplombetriebswirt Hans Rechner als Geschäftsführer eine Urkunde übergeben.
“Wir gratulieren allen Beteiligten zu dem gelungenen Projekt und sind stolz, dass diese einzigartige Schule im Bundesland Salzburg beheimatet ist.“ so Ök.-Rat Rudolf Rosenstatter, Obmann von proHolz Salzburg.