Skip to main content
Monthly Archives

September 2021

proholz Salzburg gewinnt

By Neuigkeiten

Regionalitätspreis

Mit der „Holzinstallation am Großglockner“ konnte sich der Verein der Salzburger Forst- und Holzwirtschaft den Sieg in der Kategorie „Kunst/Kultur/Brauchtum“ sichern. Die Holzinstallation zeigt in eindrucksvoller Art und Weise den ökologischen Fußabdruck am Fuße des mächtigen Großglockners und konnte heuer schon von tauenden Besuchern erlebt werden. Was dahinter steckt ist eine Infokampagne von proHolz Salzburg gemeinsam mit der Großglockner Hochalpenstraßen AG zur Vermittlung von Klimaschutz und Nachhaltigkeit.

Holz bietet nicht nur 12.000 Personen im Bundesland Salzburg einen sicheren Arbeitsplatz, es ist zudem der Werk- und Baustoff der einen wesentlichen Beitrag zum Klimaschutz beiträgt. Genau diese Bedeutung konnte mit der Holzinstallation auf der Großglockner Hochalpenstraße verdeutlicht werden. „Holzverwendung ist der beste Beitrag fürs Klima. Die Holzinstallation am Großglockner zeigt in außergewöhnlicher Darstellung den ökologischen Fußabdruck des nachwachsenden Rohstoffes Holz auf. Holzverwendung ist Klimaschutz. Holz ist Zukunft. Ich bin stolz auf die gesamte Wertschöpfungskette Holz im Bundesland Salzburg. Von der Forstwirtschaft über die Säge- und Holzindustrie bis hin zu den Tischlerei- und Holzbaubetrieben. Alle leisten Großartiges, schaffen Arbeitsplätze und tragen einen wesentlichen Beitrag zur wirtschaftlichen Entwicklung des Landes bei. Ein Großer Dank geht natürlich auch an das Team der Großglockner Hochalpenstraße AG, welches uns bei dem Vorhaben bestens unterstützt haben.“, so Ök.-Rat Rudolf Rosenstatter, Obmann von proHolz Salzburg. Damit die Installation errichtet und aufgestellt werden konnte war viel Unterstützung notwendig. Ein großer Dank gilt dabei den engagierten Schülern der Landwirtschaftlichen Fachschule in Bruck, die den Holzstapel vorbildlich umgesetzt haben aber auch der GROHAG für die Möglichkeit den einzigartigen Ausstellungsplatz zur Verfügung zu stellen. „Dieser Regionalitätspreis ist eine besondere Auszeichnung für proHolz, aber auch für die Großglockner Hochalpenstraße. Ich gratuliere und freue mich sehr, dass wir mit proHolz diese innovative Installation zum Thema Holz und nachhaltiger Holzverwendung inmitten der alpinen Kulisse der Hohen Tauern und mit Blick auf die Baumgrenze, bereichern konnten. Diese Aktion ist der Beginn einer Freundschaft und unterstreicht unsere Bemühungen für verantwortungsvolles Handeln und entsprechende betriebliche Maßnahmen wie zum Beispiel die seit heuer umgestellte Produktion aller Werbemitteln und Drucksorten auf heimisches Holz mit PEFC-Zertifizierung aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern,“ so GROHAG-Generaldirektor Dr. Johannes Hörl.

By Termine

B A U B E S I C H T I G U N G E N

3 Bauvorhaben – 3 Holzbauten

Auenwerkstatt Weitwörth

Fr. 01. Oktober, 14:00

Die Auenwerkstatt im Natura 2000-Gebiet der Salzachauen von Weitwörth dient als Schulgebäude im Rahmen der Umwelterziehung, in dem Schüler*innen die Komplexität und Schönheit dieser Naturlandschaft vermittelt werden soll. Diese pädagogische Funktion findet sich in der Struktur des Hybridbaus wieder, der sich harmonisch in den Naturraum einfügt und mit äußerst innovativen technischen Lösungen aufwartet. Es ist das erste kommunale Gebäude Europas, das vollkommen autark, d. h. im Normalbetrieb allein durch die Sonne „angetrieben“ wird. Weltweit ist es eines der ersten Gebäude, das im Winter – mittels Bauteilaktivierung – solare Wärme nicht nur in der Betonbodenplatte, sondern auch in der Massivholzdecke speichert. Im Sommer wird diese Holzdecke aktiv mittels Erdkühle temperiert und fungiert so als ‚Kühlspeicher‘ – aus Holz.

Auenwerkstatt – © Architekturbüro Horner

Führung

Peter Horner (Architekturbüro Horner)

Anreise

  • ANREISE mit der Salzburger Lokalbahn:
    Treffpunkt 13.15 Uhr, Haupteingang Hauptbahnhof Salzburg
  • Abfahrt: 13.30 Uhr – 13.52 Uhr, von Salzburg Hauptbahnhof nach Weitwörth-Nussdorf, 10 min Fußweg zur Auenwerkstatt
  • Selbstverständlich ist auch eine individuelle Anreise möglich.

Treffpunkt

Natur- und Umweltbildungszentrum „Auenwerkstatt Weitwörth“, Natura-2000-Gebiet Salzachauen, 5151 Nußdorf am Haunsberg

Kindergarten Neumarkt am Wallersee

Fr. 08. Oktober, 14:00

Der neue, in Holzbauweise ausgeführte Kindergarten wurde als „Stadt für kleine Kinder“ konzipiert. Vom überdachten Vorplatz an der Nordseite werden die auf einer Ebene fächerartig angeordneten Bereiche des Kindergartens und der Kleinkindgruppen auf kurzen Wegen erschlossen. Gezielt gesetzte Lichtkamine sorgen für eine natürliche Belichtung, die den Lauf der Sonne über den Tag ins Innere der „Kleinstadt“ projizieren. Diese Belichtungselemente gewähren gleichzeitig den Abzug verbrauchter Luft, unterstützen die Querlüftung und gliedern die begrünte Dachfläche. Die gesamte Anlage durchzieht – sowohl im Innen- als auch im Außenbereich – ein System von Plätzen und Wegen, die den Kindern – wie in einer kleinen Stadt – als gemeinschaftliche Verweil- und Bewegungsflächen dienen.

Kindergarten Neumarkt am Wallersee – © huber teissl architekten

Führung

Brigitte Huber-Theissl und Georg Huber (huber theissl architekten)
Bgm. Adolf Rieger und Kindergartenleiterin Norma Mandl sind anwesend und beantworten gerne Ihre Fragen.

Anreise

  • Anreise mit dem Zug:
    13.00 Uhr, Haupteingang Hauptbahnhof Salzburg
  • Abfahrt:13.16 Uhr – 13.38 Uhr mit der ÖBB nach Neumarkt a. W., 10 min Fußweg zum Kindergarten
  • Selbstverständlich ist auch eine individuelle Anreise möglich.

Treffpunkt

Kindergarten Neumarkt am Wallersee, Siedlungsstraße 9, 5202 Neumarkt am Wallersee

Kindergarten Wals-Grünau

Fr. 22. Oktober, 14:00

An den in den Jahren 1994 bis 1996 von Architekt Fritz Lorenz (mit Christian Schmirl) geplanten und errichteten viergruppigen Kindergarten wurde 2020 eine Erweiterung mit weiteren vier Gruppen samt Bewegungsräumen angebaut. Der an der Hangkante sitzende Bestandsbaukörper übernimmt weiterhin die Adress- und Zugangssituation zum nun achtgruppigen Kindergarten. Der Neubau in Gestalt eines langgestreckten zweigeschoßigen Baues führt sowohl den Typus, den Maßstab und die Geschoßigkeit des Bestandsbaus fort und bildet mit diesem eine winkelförmige Gesamtfigur. Das „Gelenk“ zwischen Alt und Neu fungiert als transparente, geschoßübergreifende Kommunikationszone und bildet den Zugang zum großen bestehenden Garten mit schönem Baumbestand. Sämtliche Gruppen- und Bewegungsräume orientieren sich zu dieser qualitätvollen Freifläche mit vorgelagerter Terrassen- und Balkonzone. Ein-, Aus- und Durchblicke sorgen für mehrseitige natürliche Belichtung und ein differenziertes Raumerlebnis. Handelt es sich beim Bestand um einen klassischen Massivbau, so wurde der Neubautrakt nunmehr in einer Massivholzkonstruktion umgesetzt.

Kindergarten Wals – Grünau – © Albrecht Imanuel Schnabel

Führung

Architekt Hannes Sampl (dunkelschwarz ZT OG), Bgm. Joachim Maislinger und Kindergartenleiterin Elisabeth Eibl sind bei der Führung anwesend und beantworten gerne Ihre Fragen.

Anreise

  • mit dem Rad (rund 30 min)
  • mit dem öffentlichen Bus: Busline 2 bis Haltestelle Walserfeld; Walsie Bus bis zum Kindergarten Wals-Grünau
  • Selbstverständlich ist auch eine individuelle Anreise möglich.

Treffpunkt

Haupteingang Kindergarten Wals-Grünau, Grünauer Straße 83, 5071 Wals

Eine Anmeldung zu den einzelnen Besichtigungen ist dringend erforderlich.

Die Kosten für die Anreise sind selbst zu tragen.

Eine Kooperations-Veranstaltung von